Die letzte Phase…

Mein zweite Projekt 500 geht auf die Zielgerade. Noch verbleiben zwei Tage, um auch bei Sedition Wars das Ziel zu erreichen, und nach einer kleinen Nachtschicht und ein paar Umstellungen bei der Modellauswahl bin ich wieder auf Kurs!

Zunächst mussten aber Bases bemalt werden, die waren nämlich aus:

Sedition Wars Projekt 500 Letzte Etappe 1

Nach Abschluss der Basegestaltung konnte ich nicht nur die bereits bestehenden vier Modelle auf ihre Bases packen, sondern auch die Viper-Squad, den neusten Zugang für meine Samaritans:

Sedition Wars Projekt 500 Letzte Etappe 2

Moment mal… Viper-Squad?

Sedition Wars Projekt 500 Letzte Etappe 3

„Unsere stählernen Schwingen bringen den Tod“ – Wahlspruch der Viper Squad

Die Viper Squad bildet die mobile Speerspitze der Vangard-Infanterie und rekrutiert sich aus besonders erfahrenen und flinken Soldaten. Jedes Teammitglied ist mit einem hochmodernen Echolon-4 Sprungmodul ausgerüstet, das nicht nur große Sprünge, sondern auch Flüge über kurze Distanzen ermöglicht. Aufgrund ihrer enormen Mobilität werden die Krieger der Viper Squad in der Regel auf besonders unwegsamem Gelände oder bei der Erstürmung gesicherter Anlagen eingesetzt. Die Rüstung der Viper Squad ist zum einen durch schwarze Schulterpanzer gekennzeichnet, sie ist aber außerdem flexibler als die Standard-Gefechtspanzer, da die Zahl der flexiblen Gelenkesegmente leicht erhöht wurde.

In der Regel setzen sich die einzelnen Teams der Viper Squad aus fünf Soldaten zusammen, die von einem erfahrenen Sergeant geführt werden. Obwohl sie die Mobilität zu einem gewissen Grad einschränkt und das Sprungmodul des Trägers durch ihr Gewicht an die Grenzen der Leistungsfähigkeit bringt, führen Gefechtsteams der Viper Squad zumeist eine einzelne schwere Waffe mit sich, die in Abstimmung mit den zu erwartenden Gegnern und dem Zweck der Mission ausgewählt wird.

In den engen Korridoren eines Raumschiffs sind verwandeln sich die zentralen Vorteile der Viper-Squad häufig in einen Nachteil, da die Echolon-4-Module zwar konpakt gebaut sind, aber auf engem Raum dennoch zu einem Hindernis werden können. Einzig in größeren Hallen wie dem Hanger und dem Mschinenraum können die Viper-Samaritans ihre Module effektiv nutzen, dies würde allerdings nur in Ausnahmefällen einen Einsatz rechtfertigen. Bei Raumschiffgestützten Weltraummissionen besteht die Primäraufgabe der Viper Squad deshalb darin, Einsätze in der Schwerelosigkeit durchzuführen, wo normale Truppen der Vanguard höchstens mit extrem trägen Magnetstiefeln operieren können. Als schwere Waffe führen sie in diesem Fall häufig den schweren Reaver-Gefechtslaser mit, da dieser auch im Vakuum seine volle Leistungsfähigkeit entfaltet und außerdem zum gewaltsamen Öffnen von blockierten Schotts genutzt werden kann.

Und jetzt zum krönenden Finale…Sedition Wars Projekt 500 Letzte Etappe 4 KopieMorgen gibt es noch einmal einen Liveticker auf dem BK, und dabei werde ich dann wohl die Medusa, das vorerst letzte Modell dieses Projekts bemalen. Im Anschluss an das Projekt 500 geht es dann allerdings weiter, ich habe schließlich noch zahlreiche Modelle und das Harbinger-Shuttle auf dam Maltisch!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s