Tutorial: Speed Painting mit Army Painter

Malen ist super und eine fertige Armee zu besitzen sowieso. Wenn man allerdings wie ich an einem halben Dutzend Projekte gleichzeitig arbeitet und außerdem nicht gerade zu den Schnellsten gehört, muss man Mittel und Wege finden, mit denen sich der ganze Prozess ein wenig beschleunigen lässt.

Mit den Shades von The Army Painter habe ich so eine Methode gefunden und inwzischen so weit erlernt, dass ich mit den Ergebnissen ziemlich zufrieden bin. Da ich immer noch häufig gefragt werde, wie genau ich mit den Shades arbeite, habe ich dieses kleine Bildertutorial zusammengestellt, das hoffentlich die meisten Fragen beantwortet.

Ale Beispielfigur habe ich einen Wikinger von Gripping Beast gewählt. Zum einen, weil ich diese Jungs in der nächsten Zeit ohnehin bemalen möchte und zum anderen auch deshalb, weil ich hier Farben verwenden kann, die mit den Shades besonders gut funktionieren.

Army Painter Tutorial 1

Nach dem Zusammenbau und dem Besanden der Base habe ich das Modell mit Leather Brown Grundierspray besprüht. Auf diese Grundierung decken natürliche Farben und Hauttöne besonders gut, außerdem kann man die Farbe an einigen Stellen gleich so lassen wie sie ist.

Army Painter Tutorial 2

Als nächstes habe ich die Grundfarben aufgetragen. Kein Hexenwerk (abgesehen von den Augen), man sollte allerdings einigermaßen gründlich arbeiten, da der Army Painter nur in Vertiefungen wirklich dazu geeignet ist Fehler zu kaschieren.

Army Painter Tutorial 3

Nach dem Trocknen kam der Arms Painter zum Einsatz. Ich dippe hier grundsätzlich nicht, weil mir diese Technik zu unsauber und unsicher ist. Außerdem gibt es eine zu große Sauerei. Ich trage den Shade mit einem alten Pinsel auf, den ich hinterher mit Aceton auswasche (die Schades sind nicht wasserlöslich). Ich achte hier darauf, dass ich den Shade von oben nach unten auftrage und außerdem streiche ich ihn hinterher noch ein wenig gezielt in die Vertiefungen und zu den Stellen hin, an denen er sich sammeln soll. Das ist zwar nicht unbedingt nötig, aber ich gehe da lieber auf Nummer sicher. Wenn ich nach ein paar Minuten feststelle, dass sich irgendwo hässliche Tropfen bilden, nehme ich sie mit dem Pinsel ab, dies funktioniert aber nur eine Weile, danach erreicht der Shade eine wachsartige Konsistenz und hinterlässt beim Entfernen sehr hässliche Stellen. In diesem Fall den Pinsel entweder mit etwas Aceton befeuchten (riskant) oder einfach warten und die Sache hinterher ausbügeln.

Army Painter Tutorial 4

Army Painter Tutorial 5

Das noch feuchte Modell sieht dann so aus. Hier werden Maler, die zum ersten Mal mit Army Painter arbeiten, vermutlich langsam nervös. 😉

Army Painter Tutorial 6

Den penetranten Glanz kriegt man zum Glück problemlos in den Griff. Ich benutze dazu Mattlack von Vallejo, den ich ebenfalls mit dem Pinsel auftrage (derselbe oder ein etwas dünnerer wie beim Army Painter). Sprühlacke sind meine persönliche Nemesis, und ich verwende sie nach zwei wirklich frustrierenden Erlebnissen überhaupt nicht mehr. Das Bepinseln dauert zwar länger, aber ich kann gezielter arbeiten und erlebe keine bösen Überraschungen.

Army Painter Tutorial 7

Zu guter Letzt hebe ich einzelne Stellen noch einmal in der Grundfarbe hervor und gestalte die Base.

Army Painter Tutorial 8

Army Painter Tutorial 9

Das fertige Modell ist sicher kein Meisterwerk und bei einem Skirmish mit wenigen Miniaturen würde ich diese Technik vermutlich nicht anwenden, aber für Massensysteme ist sie in meinen Augen ideal geeignet. Wenn man die Grundier- und Trockenzeiten ein wenig minimiert, kann man richtig schnell arbeiten und an zwei Abenden (Army Painter muss eine Nacht durchtrocknen) echt viel wegschaffen.

Ich hoffe, dass dieses Tutorial Euch geholfen hat und wünsche viel Spaß beim Nachmalen!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tutorial: Speed Painting mit Army Painter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s